Förderverein ready4work e.V. – Mitgliederversammlung tagte im AOK-Stadion

Wolfsburg, 23. August 2019. Gute Nachrichten für
Jugendliche in Wolfsburg, Gifhorn und Helmstedt: Gestern beschloss die Mitgliederversammlung des Fördervereins ready4work e.V. im Jahr 2020 erneut 30 zusätzliche Ausbildungsplätze beim RegionalVerbund für Ausbildung e.V. (RVA) mitzufinanzieren. Eine Förderung erhalten auch Projekte, die den Ausbildungserfolg alleinerziehender Mütter sowie geflüchteter Jugendlicher unterstützen.

Für die ausscheidenden Vorstandsmitglieder Albrecht Düsel und Christiane Hesse, Personalvorstand der Volkswagen Financial Services AG, wählten die Mitglieder Volkswagen-Betriebsrat Klaus Jürgen Herzberg und Dr. Frank Woesthoff, Leiter Unternehmenskommunikation der Volkswagen Financial Services AG, neu in das Gremium.

Alle bisherigen Vorstandsmitglieder, darunter der Vorsitzende Bernd Osterloh und sein Stellvertreter Klaus Mohrs, erhielten erneut das Vertrauen. Weitere Informationen zum Förderverein unter www.ready4work.de

„Mit Albrecht Düsel und Christiane Hesse scheiden zwei überaus engagierte Persönlichkeiten aus unserem Vorstand aus, die mit viel Enthusiasmus und guten Ideen unseren Verein maßgeblich mit vorangebracht gebracht haben. ´Ali` Düsel hat
mir versprochen, dass er uns als aktives Mitglied und Multiplikator in Gifhorn erhalten bleibt. Darüber, aber auch über die neuen Kollegen, freue ich mich sehr“, sagt Bernd Osterloh, Vorstandsvorsitzender des ready4work e.V.

Bernd Osterloh, Gesamt- und Konzernbetriebsratsvorsitzender der Volkswagen AG, wurde ebenso wie sein Stellvertreter KlausMohrs, Oberbürgermeister der Stadt Wolfsburg, wieder in den Vorstand gewählt. Die Vereinsmitglieder bestätigten auch Iris
Bothe, Dezernentin für Jugend, Bildung und Integration bei der Stadt Wolfsburg, Dr. Frank Fabian, Sprecher des Vorstands der Wolfsburg AG, und Martin Rosik, Leiter Personal Marke Volkswagen, in ihren Ämtern.
Seit 2004 unterstützt ready4work den RVA, der zusätzliche Ausbildungsplätze in der Region Wolfsburg, Gifhorn und Helmstedt schafft. Durch Aktionen und Spenden von mehr als 4 Millionen Euro wurden bislang 637 zusätzliche Ausbildungsplätze gefördert.

Auf der diesjährigen Mitgliederversammlung machten die Teilnehmer den Weg für 30 weitere Ausbildungsplätze in 2020 frei. Zusätzlich fließen rund 34.000 Euro in Projekte des RVA, die Auszubildende in besonderen Lebenslagen individuell fördern und begleiten. Für diese Maßnahmen engagiert sich ready4work seit 2014, um
junge Menschen zu unterstützen, ihre Ausbildung zu einem erfolgreichen Abschluss zu führen. In diesem Jahr stehen mit der Unterstützung alleinerziehender Auszubildender und der Sprachförderung von geflüchteten Jugendlichen zwei größere
Projekte auf dem Programm.


Das Thema Fußball kam bei der Mitgliederversammlung im AOK Stadion nicht zu kurz. Die Nationalspielerinnen des VfLWolfsburg Svenja Huth und Alexandra Popp gaben Einblicke in ihr Leben als Profi-Fußballerinnen und berichteten, wie wichtig aber auch herausfordernd es ist, sich neben der Karriere ein zweites Standbein aufzubauen.


„Der VfL Wolfsburg ist seit Beginn unserer Vereinsarbeit Mitglied bei ready4work und ein sehr engagierter Partner. Umso schöner ist es, dass wir heute in einer seiner Spielstätten, dem AOK-Stadion, zu Gast sein dürfen. Als bekennender Fan der
VfL-Frauen ist das gefühlt mein zweites Wohnzimmer“, zeigt sich Klaus Mohrs erfreut.


Im Vorfeld der Veranstaltung nahmen viele ready4work-Mitglieder an einer Führung durch das AOK-Stadion sowie die darin beheimatete interaktive VfL-FußballWelt teil.

Bildungsspender

Kostenlos RVA-Ausbildung unterstützen.
weiter...

Newsletter




Partner

KreishandwerkerschaftenIHK Lüneburg / WolfsburgIG MetallBundesagentur für ArbeitLand NiedersachsenStadt WolfsburgLandkreis GifhornWolfsburg AGLandkreis HelmstedtEuropäischer Sozialfondsready4work